Pflege mit viel Herz und Engagement

Während es viele Vermittlungsagenturen für Pflege und Betreuung gibt, ist Handl-Pflege 24 GmbH eine besondere. Dies lässt sich ganz leicht damit begründen, dass der St. Lorenzer Pflegebetrieb von Franz Handl über die klassische 24-Stunden-Betreuung hinaus geht und weitere - eben besondere - Pflegeangebote bietet.

Dazu zählt vor allem der private Pflegeplatz „Grabenmühle“ (Haslau - Gemeinde Zell am Moos).

handl 2022 collage

„Franz ist wahrlich ein Mensch, der sich Gedanken über die Bedürfnisse seiner KundInnen macht und darauf basierend Angebote geschaffen hat - so war es eben auch mit diesem Haus“, erzählt seine Mitarbeiterin Karin Pfeiffer (sie arbeitet seit 4 Jahren für Franz). „Dieses Haus hat er so umgebaut und eingerichtet, dass betreuungsbedürftige Menschen von tageweise bis dauerhaft dort wohnen können.“

Foto Pflege HandinHand großEin Aufenthalt in der Grabenmühle bietet eine Rundum-Versorgung. Dies beinhaltet Pflege, Betreuung, Verpflegung, diverse Services, die zusätzlich organisiert werden können (Frisör, Fußpflege,...). Aber auch Ausflüge können gemacht werden, wenn jemand mobil und unternehmungsfreudig ist.

„Pflegebedürftige Menschen können in diesem Haus unterkommen, wenn die für sie zuständigen Betreuungspersonen beispielsweise auf Urlaub fahren möchten, in der Zeit von einem Krankenhausaufenthalt bis zur Reha oder wenn sich vielleicht auch gar niemand mehr um sie kümmern kann.“ Genau für solche Situationen steht der Pflegeplatz im Haus von Franz Handl zur Verfügung (mehr dazu im Video oben).

handl 2Aber nicht nur die Unterbringung in Haslau ist ein besonderes Betreuungsangebot, sondern auch die Möglichkeit, dass Pflege- und Betreuungskräfte stundenweise zur pflegebedürftigen Person nach Hause kommen. Entgegen dem Firmennamen (Handl-Pflege 24 GmbH = 24h Betreuung) gibt es im St. Lorenzer Betrieb nämlich auch dieses Angebot. „Wir haben im handl 3Laufe der Jahre festgestellt, dass es wahnsinnig viele 24h-Pflegeangebote und Agenturen gibt, aber kaum eine Betreuung nur für ein paar Stunden angeboten wird.“

So entschied Franz mit seinem Unternehmen genau hier einzuhaken. Je nach Bedarf gibt es eine Betreuung deshalb auch ab 1 Stunde am Tag/in der Woche. „So individuell wie möglich, je nachdem wieviel Unterstützung die Personen und deren Angehörige benötigen“, fügt Karin Pfeiffer, sie ist zuständig für die Administration bei Handl-Pflege 24 GmbH, hinzu.

„Nach über 5 Jahren (am 1. August 2016 gründete Franz sein Pflegeunternehmen) lernt man einfach immer mehr dazu und merkt, was wann wie viel gebraucht und welche Unterstützung benötigt wird.“, so Franz über seine 2. Karriere als Pflegeagentur-Inhaber.

Der Besitzer einer Baufirma bekam durch die Betreuung seiner kranken Eltern einen intensiven Einblick in die harte Arbeit einer Pflegekraft. „Ich engagierte damals Galya (Georgieva), meine heutige Lebensgefährtin, für die Pflege meiner Eltern“, erzählt der 55-jährige, „und kurz nachdem mein Vater verstarb und wir meine Mutter pflegten, beschlossen wir gemeinsam ein selbstständiges Unternehmen daraus zu machen.“

TeamAlles jedoch keine leichte Sache. Denn im Gegensatz zu bekannten staatlichen Pflege- und Betreuungsdiensten muss man sich als eigenständiger Pflegebetrieb und Neuling in dieser Branche seinen Ruf hart erarbeiten. „Wenn du nicht bekannt bist, kriegst du keine Betreuungsvermittlung. Es kennt dich ja niemand - und in dieser sehr persönlichen Branche der Pflege gibt es die meisten Vermittlungen vor allem durch Empfehlungen und Mundpropaganda.“, berichtet Franz von seiner bisherigen Pflegekarriere.

„Zudem ist die Qualität der Versorgungsangebote immens wichtig. Qualitätssicherung ist ein großes Thema, auch für die Zukunft, und wir sind sehr bemüht, unseren KundInnen eine qualitativ hochwertige, empathische und einfühlsame Betreuung zukommen zu lassen.“

„Uns ist es einfach wichtig, dass sich die pflegebedürftigen Menschen wohlfühlen, Vertrauen haben und ein gutes Gefühl bei uns haben. Denn nichts ist mir und meinem Team wichtiger als eine vertrauensvolle Verbindung zwischen PflegerInnen und den zu betreuenden Personen.“, bekräftigt Franz Handl.

ML24.sh