Drei Herren, die mit den Sternen flirten

Drei Herren, die mit den Sternen flirten

Schon an die drei Jahrzehnte beobachten drei Hobbyastronomen den Sternenhimmel von ihrer privaten Sternwarte in Harpoint, Gemeinde Zell am Moos.

1984 suchte der IT-Techniker Hans Robert Schäfer aus Wien einen fixen Aufstellungsplatz für sein Teleskop, von dem man den Sternenhimmel gut beobachten konnte. Das Sommerhaus seiner Eltern in Harpoint, welches diese in den 1960er Jahren erworben hatten, schien ihm bestens geeignet. Zwei Jahre später war aus einer kleinen Beobachtungsplattform mit Instrumentensäule eine kleine Sternwarte mit händisch drehbarem Dach geworden.

Einen Rückschlag erlebte Hans Robert Schäfer am 15. August 1993, als während eines schweren Gewitters ein Blitz in das Sommerhaus in Harpoint einschlug. Dank Blitzableiter brannte zwar das Haus nicht, aber die Elektronik der Sternwarte erlitt einen Totalschaden.

Männer mit gleichem Interesse
Das Interesse an den Sternen, vor allem aber der Traum von einem Spiegelteleskop, führte den diplomierten IT-Techniker Schäfer mit den Brüdern Andreas und Christian Kreutzer zusammen. Die drei betreiben heute die Sternwarte gemeinsam. Der Bau eines 50 cm-Spiegelteleskops, das zur Jahrtausendwende in Betrieb genommen wurde, war so etwas wie ein Quantensprung für die kleine Sternwarte in Harpoint. Überhaupt, so wissen die drei Astronomen, seien sie ein kongeniales Team, da sie sich mit den einzelnen Fähigkeiten und Kenntnissen ideal ergänzen würden.

Öffentlichkeitsarbeit gehört dazu
Astronomie wollen die Betreiber der Sternwarte Harpoint nicht im stillen Kämmerlein betreiben. Aus diesem Grund betreiben sie auch Öffentlichkeitsarbeit, um Menschen für Astronomie zu zell am moos 3begeistern. Es wäre schon gut für uns, hie und da einen Blick in den Sternenhimmel zu werfen. Das würde wohl die Erkenntnis wecken, dass viele Dinge, die wir so wichtig nehmen, im Vergleich zum Universum lächerlich unbedeutend sind.

Norbert Blaichinger

Diese Geschichte stammt aus dem Buch von Norbert Blaichinger „Zell am Moos 3“ (Innsalz 2018), erhältlich bei Trafik Schwaighofer (Mondsee), Trafik Lettner und Postpartner Eppel (Zell am Moos), beim Verlag Aumayer (Munderfing), im Buchhandel und bei Amazon.

Betriebe suchen


Alle Branchen
Webcam

Frage der Woche

FDW KW 14/15/16-21: Unabhängig der Finanzierung: Sollte der Bau oder das Bestehen eines Jugendzentrums in Mondsee in Frage gestellt werden?
1094898534 [{"id":"267","title":"Nein sollte es nicht, denn ein Jugendzentrum ist eine wichtige Einrichtung","votes":"241","type":"x","order":"1","pct":69.65,"resources":[]},{"id":"268","title":"Ja,es sollte in Frage gestellt werden. Die Jugendlichen von heute ben\u00f6tigen diese Einrichtung nicht.","votes":"68","type":"x","order":"2","pct":19.65,"resources":[]},{"id":"269","title":"Ich wei\u00df nicht so recht.","votes":"37","type":"x","order":"3","pct":10.69,"resources":[]}] ["#ff5b00","#4ac0f2","#b80028","#eef66c","#60bb22","#b96a9a","#62c2cc"] sbar 200 200 /component/communitypolls/?task=poll.vote MSG_ERROR_NO_SELECTION Bitte wählen Sie entweder vorhandene Option oder geben Sie eine ein, jedoch nicht beides. MSG_THANK_YOU_NO_RESULTS COM_COMMUNITYPOLLS_LABEL_ANSWERS Stimmen ...

Meist kommentiert