PLM 2021 - ein ganz anderer Wettbewerb!

Musik der Jugend „Prima la Musica“ 2021, OÖ - heuer ganz anders, aber nicht weniger erfolgreich :)
Ein Bericht aus der Landesmusikschule Mondsee:

Vieles war heuer beim ÖO. Landeswettbewerb „prima la musica“ anders. Es stellte sich nicht nur die Frage, ob dieser überhaupt stattfinden würde, sondern auch in welcher Form... Dies war bis kurz vor dem Beginn des Wettbewerbs nicht klar.PrimaLaMusica 21

Nachdem geplant war, dass der erste Teil des Wettbewerbs für die Solo Kategorien aus der Altersgruppe I und II, sowie auch die Kategorie Kammermusik für die höheren Altersgruppen im Zeitraum zw. Februar und April 2021 stattfinden sollte, mussten nun Teilnehmer/innen und Lehrpersonen vorab entscheiden, ob es sinnvoll wäre, zum Wettbewerb zu fahren.

War doch die Vorbereitungszeit geprägt vom Lockdown und damit verbundenem Fernunterricht. Außerdem fehlte die so wichtige Auftrittserfahrung völlig, da ja keine Veranstaltungen mit Publikum erlaubt waren. Trotz dieser Umstände entschieden sich Michael Staudinger (Trompete) und Anna Feusthuber (Flügelhorn) gemeinsam mit ihrem Lehrer Helmut Kratochwill dafür, sich mit ihrem Programm einer Fachjury zu stellen.

Gitarrenduo PLM 2021 LMS MondseeGemeinsam mit der Korrepetitorin Susanne Walter wurden die letzten zwei Wochen dann intensiv zur Vorbereitung genutzt. Auch das Kammermusikduo Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer, Gitarre, AG IV, beide auch in der Begabtenförderung der Anton Bruckner Privatuniversität bei Prof. Michael Langer, beschlossen, trotz ihres besonders herausfordernden und schwierigen Programmes, diesen Weg zu bestreiten.

Auch hier war es über einen langen Zeitraum notwendig, alleine zu arbeiten, es war nicht erlaubt gemeinsam zu proben.
Bestens betreut und gut vorbereitet durch den intensiven Einzelunterricht von Mag. Helene Widauer, Lehrerin für Gitarre an der LMS Mondsee, gelang es auch dem Duo Triptico, die kurze Zeitspanne der gemeinsamen musikalischen Probenmöglichkeit optimal zu nützen.

Einige Tage vor dem Wettbewerbstermin kamen die strengen Regeln, welche die Durchführung des Wettbewerbes ermöglichten:

  • strenge Einhaltung des Termins, ab wann die Landesmusikschule in Wels betreten und wieder verlassen werden musste.
  • ein Covid – Test, nicht älter als 24 Stunden
  • strenge Maskenpflicht mit Ausnahme der Zeit auf der Bühne
  • die Jury nur online (mit Ausnahme des Jury – Vorsitzenden)
  • kein Publikum!

Natürlich war es wichtig so strenge Regeln einzuhalten, aber sehr schade war, dass die Eltern als Zuhörer nicht dabei sein konnten. Sie alle haben ihre Kinder nicht live gehört!

Ein kleiner Trost war, dass die Auftritte gefilmt wurden, und dann als Download zur Verfügung gestellt wurden. Unmittelbar nach dem Vorspiel fand das Feedbackgespräch statt – auch online. Es war sehr positiv formuliert, und dennoch fühlte es sich ein wenig sonderbar an, dass die Begegnung mit den Jurorinnen und Juroren nicht persönlich stattfinden konnte. Auch fehlte der Vergleich mit den anderen Teilnehmer/innen, da man ja bei niemandem zuhören durfte.

Sehr erfreulich war das Ergebnis der vielen Stunden Vorbereitung:
Dreimal 1. Preis mit Entsendung zum Bundeswettbewerb, sowohl für Anna Feusthuber (Flügelhorn) und Michael Staudinger (Trompete) aus der AG II, als auch für das „ Duo Triptico“, Theresa Maderecker und Oliver Jungbauer, (Gitarre) AG IV, welches mit einem fulminanten Auftritt ebenfalls für die intensive musikalische Vorbereitung belohnt wurde. Das gibt Bestätigung und beste Motivation für die nächsten Wochen!

Herzliche Gratulation den jungen Künstler/innen und ihren Lehrpersonen.

Betriebe suchen


Alle Branchen
Webcam

Frage der Woche

Keine Abstimmungen nach ihren Kriterien gefunden.

Meist kommentiert