Ein Segen für Mondsee

(Wir Grüne Mondseeland LIEBEN den Gemeinschaftsgarten, er ist aber KEIN Projekt von uns Grünen und hat nichts mit Parteipolitik am Hut.) 

gfxDie Gemeinden, auch Mondsee, bemühen sich derzeit verstärkt darum, eine „bienenfreundliche“ Gemeinde zu sein und geben damit der Natur mehr Stellenwert. Wir sehen auch in Zeiten der Pandemie, wie sehr die Menschen in die Natur streben und wir sehen auch, dass viele Menschen aufhören wollen, gegen die Natur zu arbeiten und die Natur nicht mehr vergewaltigt sehen wollen. Noch nie war „Bio“ so nachgefragt und kaum jemand kannte noch vor ein paar Jahren das Wort „Permakultur“.

Wir sehen, auf der anderen Seite, dass die „klassische“ Agrarindustrie an ihre Grenzen stösst. Die Böden verkümmern, das Klima verändert sich, die Biodiversität nimmt rapide ab, die Insekten und mit ihnen die Vögel werden immer weniger. Aber: Die Menschen weichen schön langsam ab von der Idee, dass Nahrung nur möglichst billig satt machen muss. Es entsteht ein Bedarf an Information: Wo ist das Nahrungsmittel her, wie wurde es hergestellt, was wurde für mein Essen ruiniert oder geschunden?

Und da haben wir den Gemeinschaftsgarten der „Mondsäer“. Keine geschniegelte Ordnung auf den ersten Blick, keinen vordergründigen profanen Sinn, wie händeringende Nahrungsbeschaffung, oder gezirkelte Schönheit. Wenig scheint auf den ersten Blick eingeteilt und die Funktion bestimmt das Design. Keine Gifte, kein Kunstdünger, keine überbordende Technik, fast keine Maschinen. Auffällig ein Komposthaufen, Hügelbeete, eine Erdäpfelpyramide und Felder, die auch Beikräuter zulassen. Beikräuter heissen bei denen, die die Zusammenhänge in der Natur nicht verstehen (wollen oder können), Unkräuter.

IMG 5315

Wer weiß schon, dass zum Beispiel sechs wunderbare Schmetterlinge auf die Brennnessel angewiesen sind? Wie können wir uns Biodiversität wünschen, wenn wir selbst nur Pflanzen-Monokulturen zulassen? Jedes Kraut hat seine Funktion, jede Pflanze, jedes Lebewesen lebt in Wechselwirkung mit dem ganzen Biotop. Dieses Wissen wenden die Mondsäer in ihrer Permakultur an. Als eine gemeinsame Hommage an die Natur, an die Schöpfung.

Da sind Menschen, ganz junge, solche die voll im Erwerbsalter stehen und auch alte. Sie alle ziehen an einem Strang und bauen Blumen und Gemüse an. Nicht verbissen, sondern mit einem Lachen!

gemeinschaftsgarten gruene

Oft wird gefragt, ob denn die Mondsäer Probleme beim Ernten hätten? Da arbeiten so viele Hände, wer darf denn was wann ernten? Ja, sie haben Probleme damit: Sie sind manchmal so rücksichtsvoll und sparsam, dass sie sich gegenseitig auffordern müssen, doch endlich etwas mit nachhause zu nehmen. Jeder von ihnen könnte sich seine Produkte in Bio-Qualität im Laden kaufen. Aber: Das ist gar nicht das gleiche!

Wer aber ohne ein Basiswissen vom naturnahen Anbau den Garten sieht, der erkennt die Ordnung nicht. Wer dann noch nicht bereit ist sich auzutauschen, der neigt dazu, falsch zu urteilen. Es braucht eine Brille aus Wissen um zu erkennen, dass gerade die Natur stets ihre eigene Ordnung errichtet: Wenn man sie lässt.
So sind auch die Wiesenstreifen, die die Gemeinde absichtlich nicht mäht, nicht „Gstättn“ sondern die Lebensgrundlage für viele Insekten. Und sie sind, wenn man sie sich erklären lässt, der natürlichen Ordnung unterworfen. So, wie auch die Permakultur der Mondsäer.

Wer aber das nicht sehen kann oder will, der sollte wohl zumindest die Toleranz haben, ob seines Mangels nicht falsch zu urteilen. Selten bis leider nie, ist die angebliche, menschliche Ordnung mit den Naturgesetzen eins, sondern nur mit viel Aufwand gegen die Natur aufrecht zu erhalten. Mit allen negativen Folgen.

Alle Menschen in Mondsee sind aufgefordert, gemeinschaftsgartensich an diesem wunderbaren Projekt zu freuen. Es ist eine Frage der Wertschätzung, dass die Gemeinde den Mondsäern das kleine Grundstück unentgeltlich zur Verfügung stellt.

Wer Fragen hat, oder etwas nicht versteht, der möge sich an die Mondsäer wenden: Sie erklären ihren Garten gerne. Besonders freuen sie sich über den Besuch von vielen jungen Menschen aus der Schule, denen die Mondsäer zeigen, wie Nahrungsmittel wachsen und die auch bei praktischen Projekten selbst Hand anlegen dürfen.

Alle Bilder sind aus dem Gemeinschaftsgarten.

(Wegen bestehender Irrtümer nochmals: Wir Grüne Mondseeland LIEBEN den Gemeinschaftsgarten, er ist aber KEIN Projekt von uns Grünen und hat noch immer nichts mit Parteipolitik am Hut.)


Ein Beitrag von Karl Meidl / Grünen Mondseeland

Betriebe suchen


Alle Branchen
Webcam

Frage der Woche

FDW KW 22/23-21: Wie stehst du zur „neuen Normalität“ mit den verpflichtenden 3-G-Regeln?
2091898300 [{"id":"276","title":"Ich finde es aufwendig mich st\u00e4ndig testen lassen zu m\u00fcssen.","votes":"102","type":"x","order":"1","pct":32.69,"resources":[]},{"id":"277","title":"Betrifft mich weniger, ich bin genesen.","votes":"12","type":"x","order":"2","pct":3.85,"resources":[]},{"id":"278","title":"Betrifft mich weniger, ich bin geimpft.","votes":"137","type":"x","order":"3","pct":43.91,"resources":[]},{"id":"279","title":"Find ich okay, man gew\u00f6hnt sich an die Freitesterei.","votes":"61","type":"x","order":"4","pct":19.55,"resources":[]}] ["#ff5b00","#4ac0f2","#b80028","#eef66c","#60bb22","#b96a9a","#62c2cc"] sbar 200 200 /component/communitypolls/?task=poll.vote MSG_ERROR_NO_SELECTION Bitte wählen Sie entweder vorhandene Option oder geben Sie eine ein, jedoch nicht beides. MSG_THANK_YOU_NO_RESULTS COM_COMMUNITYPOLLS_LABEL_ANSWERS Stimmen ...

Meist kommentiert